In einigen Wochen ist es wieder so weit, für viele Menschen beginnt die Urlaubssaison. Doch nicht immer verläuft der Urlaub so erfreulich, wie erhofft. Das Spektrum an Gründen, die Reisenden die Urlaubszeit vermiesen, könnte größer nicht sein. Hier eine kurze Übersicht häufiger Ärgernisse:

  • Krankheit oder Verletzung vor der Abreise
  • Verlorenes oder gestohlenes Gepäck
  • Verspätete oder abgesagte Flüge
  • Hotelzimmer entspricht nicht der Beschreibung
  • Versteckte Zusatzkosten

Schadenersatz wird nur selten freiwillig gezahlt

Dies waren lediglich ein paar Bespiele für typische Urlaubsärgernisse. Einige davon gehen mit einem erheblichen finanziellen Schaden einher. Die damit verbundenen Kosten möchte man sich natürlich ersetzen lassen. Doch leider sind Airlines, Hotels oder Reiseveranstalter in dieser Hinsicht alles andere als kulant.

Oft versprechen die Unternehmen erstklassigen Service. Aber sobald es um Erstattungen geht, wollen sie von nichts wissen. Viele enttäuschte Reisende würden am liebsten den Rechtsweg einschlagen, sprich die Reise- und Tourismusanbieter verklagen. Aber die nur die wenigsten tun es, was primär am finanziellen Risiko liegt.

Keine Frage, der Gang vor Gericht kostet Geld, insbesondere weil es einen Fachanwalt für Reiserecht zu bezahlen gilt. Zudem ist davon auszugehen, dass sich die Gegenseite ebenfalls kompetent vertreten lässt und aus finanzieller Sicht oft besser ausgestattet ist.

Reiserechtsschutz hilft weiter

Im Vorteil befinden sich diejenigen, die über eine gute Rechtsschutzversicherung verfügen. Sofern Reisen abgedeckt sind, fällt es leichter, Klage gegen Reiseveranstalter oder Hotels einzureichen. Rechtskosten, die mit dem Verfahren in Verbindung stehen, sind durch die Versicherung abgedeckt.

Die Absicherung kann auf unterschiedlichem Wege erfolgen. Zum einen gibt es klassische Tarife im Privatrechtsschutz, die ein breites Themenfeld abdecken. Hier im Beitrag über Rechtsschutz für Reisen und Urlaube haben wir erläutert, wie es um die gebotenen Leistungen steht. Gerade Familien treffen mit solch einem Tarif eine gute Wahl, da ein umfassender Schutz geboten wird.

Sollte der Wunsch bestehen, primär die rechtlichen Risiken rund um die Reise abzudecken, lässt sich eine Versicherung auch einzeln abschließen. Vor einigen Jahren war dies nur eingeschränkt möglich. Inzwischen hat sich jedoch eine Menge am Versicherungsmarkt getan.

Reiserechtsschutzversicherung für den gezielten Einzelschutz

Es gibt eigenständige Reiserechtsschutzversicherungen, die eine hervorragende Absicherung bieten. Je nach Versicherer und Tarif ist es möglich, den Rechtsschutz rund um die Reise entweder privat oder sogar geschäftlich in Anspruch zu nehmen.

Der Beitrag für solch einen Schutz kostet je nach Tarif etwa 10 Euro pro Monat. Ob dies teuer oder günstig ist, hängt vom persönlichen Reiseverhalten ab. Je häufiger jemand verreist oder je höher die durchschnittlichen Reisekosten liegen, desto attraktiver ist solch ein Schutz. Abgeschlossen wird er im Regelfall für eine Laufzeit von einem Jahr. Solange der Versicherungsnehmer keine Kündigung ausspricht, verlängert sich der Versicherungsschutz automatisch um ein weiteres Jahr.

Bei der Tarifwahl ist auf mehrere Dinge zu achten. Viele Menschen entscheiden primär auf Basis des monatlichen Versicherungsbeitrags. Doch neben der Prämie sind noch andere Tarifmerkmale entscheidend, insbesondere:

  • Geltungsbereich: Greift der Schutz weltweit?
  • Reisetätigkeit: Privatreisen oder auch Geschäftsreisen eingeschlossen?
  • Unterstützung: Ist die Mediation vorgeschrieben oder darf direkt geklagt werden?
  • Services: Ist z.B. eine telefonische Beratung inklusive?

Passenden Versicherungsschutz mit niedrigem Beitrag finden

Sie sind neugierig geworden und möchten Ihre nächste Reise mit einem ruhigen Gewissen antreten? Dann nutzen Sie jetzt unseren Rechner, um die passende Reiserechtsschutzversicherung zu finden.

1 Antwort
  1. Thomas
    Thomas sagte:

    Ein sehr informativer Artikel zum Theme Reiserechtsschutz, denn vielen ist gar nicht bewusst, inwieweit man schon mit kleinen monatlichen Beträgen am Ende tatsächlich abgesichert ist und es kann so schnell etwas passieren, da ist man froh, wenn man dann nicht auch noch die Kosten tragen muss.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.