Über die Rechtsschutzversicherung für Staatsdiener bzw. für Beamte kursieren zahlreiche Gerüchte. So bekommt man beispielsweise immer wieder zu hören, für Beamte wäre es nicht erforderlich einen Rechtsschutz abzuschließen. Die Begründung klingt simpel: Weil sie nicht gekündigt werden können, besteht kein berufliches Risiko und somit wird die Versicherung nicht gebraucht.

Allerdings ist diese Begründung nicht besonders stichhaltig. Vielleicht mögen sich Beamte aus beruflicher Sicht zwar im Vorteil befinden bzw. mehr Sicherheit als andere Angestellte genießen, doch am Ende gibt es immer noch viele weitere Bereiche, in denen sie ebenfalls eine rechtliche Absicherung gebrauchen können – zumindest dort wo sie als Privatperson auftreten.

Ein gutes Beispiel ist der Rechtsschutz für Mietangelegenheiten. Beamten können zur Miete wohnen und mit dem Vermieter streiten. Womöglich ist ein Mieterrechtsschutz dann von großem Nutzen. Natürlich gibt es auch Beamte, die selbst vermieten. Für sie ist es wiederum von Vorteil, wenn sie über einen Vermieterrechtsschutz verfügen.

Abgesehen davon gibt es viele Beamten, die beispielsweise Reisen buchen, mit dem Auto am Straßenverkehr teilnehmen oder viele andere Dinge machen. In all diesen Bereichen kann es zu Streitigkeiten kommen, wodurch es wiederum erforderlich sein kann, einen Rechtsanwalt einzuschalten.

Tarife beim Rechtsschutz für Beamte vergleichen

Verallgemeinert lässt sich sagen, dass Beamte einen sehr großen Bedarf haben – so wie alle anderen auch. Lediglich beim Arbeitsrecht ist der Bedarf an einer Rechtsschutzversicherung nicht ganz so ausgeprägt. Allerdings können auch hier Streitigkeiten auftreten.

Dementsprechend gilt es als sinnvoll, sich am Markt auf die Suche nach dem passenden Rechtsschutz zu begeben. Zumal Beamten bei einigen Versicherern von Beitragsvorteilen profitieren können. Nach wie vor gibt es Versicherungsunternehmen, die Rabatte auf den Versicherungsbeitrag gewähren, wenn die Versicherungsnehmer im öffentlichen Dienst beschäftigt sind.

Allerdings darf die Möglichkeit eines Beitragsvorteils auch nicht überschätzt werden. Nur weil ein Rechtsschutz günstig ist, muss er noch lange nicht gut sein. In erster Linie kommt es auf die gebotenen Leistungen an. Diese müssen stimmen bzw. den persönlichen Anforderungen gerecht werden. Erst im Anschluss sollte man prüfen, wo ein entsprechender Schutz günstig erhältlich ist.

Dies könnte Sie auch interessieren: