Eigentlich ist Silvester ein schöner Anlass. Man trifft sich mit der Familie und mit Freunden, um gemeinsam zu feiern und das neue Jahr zu begrüßen. Doch leider laufen die Dinge an Silvester nicht immer ganz so rund. Jahr für Jahr ereignen sich zahlreiche Unfälle – teilweise auch Unfälle, die ernsthafte Folgen mit großer Tragweite nach sich ziehen.

Im Wesentlichen gibt es zwei Arten tragischer Folgen. Zum einen kommt es immer wieder vor, dass Personen verletzt werden, weil sie falsch mit Feuerwerkskörpern hantiert haben oder gar damit beworfen wurden. Zum anderen geraten Gebäude in Brand, was ungemein gefährlich und vor allem auch kostspielig werden kann.

Die meisten Schadensfälle dieser Art gehen auf das Konto von Missgeschicken. Die verantwortlichen Personen sind deshalb auch nicht dazu bereit, hohe Kosten zu übernehmen, die beispielsweise aus Feuerwehreinsätzen resultieren. Doch leider lassen sich entsprechende Kosten nicht immer abwenden, sodass es erforderlich wird, vor Gericht zu gehen.

Prinzipiell verspricht eine private Rechtsschutzversicherung bzw. ein Schutz für Privatrecht einen großen Nutzen. Dennoch soll an dieser Stelle vorweggenommen werden, dass eine private Haftpflichtversicherung ebenfalls von großem Nutzen ist. Denn sollte man zum Zahlen aufgefordert bzw. ein Haftungsanspruch geltend gemacht werden, kann diese Versicherung zahlen.

Natürlich ist es auch möglich, sich gerichtlich zu wehren. Sofer man nicht fahrlässig gehandelt hat, bietet sich dies an. Am besten man sucht einen Rechtsanwalt auf und lässt diesen vorab klären, ob die Kosten von der Hausratversicherung getragen werden. Allerdings ist es auch hier so, dass der Versicherer nur dann zahlt, wenn man den Schaden an Silvester nicht absichtlich bzw. mit Vorsatz hervorgerufen hat.

Dies könnte Sie auch interessieren: