Das Flugzeugunglück, das sich vergangene Woche über Frankreich abspielte und letztlich den Tod sämtlicher Insassen zur Folge hatte, sorgte für eine Welle der Betroffenheit. Doch allmählich schwindet die Betroffenheit und es wird über das Thema Geld gesprochen. Schon jetzt wird in den Medien darüber spekuliert, wie groß der finanzielle Schaden für die Airline ist und mit welchen Entschädigungszahlungen die Hinterbliebenen rechnen können.

Es ist schon jetzt klar, dass es solche Zahlungen geben wird. Deren Höhe jedoch nicht – Experten vermuten, dass sich einige Angehörige mit den angebotenen Beträgen nicht abfinden werden. Vor allem in den USA sind etliche Anwälte tätig, die sich auf das „Herausschlagen“ hoher Entschädigungssummen spezialisiert haben. Dementsprechend müssen Hinterbliebene damit rechnen, von solchen Anwälten kontaktiert zu werden.

Bei der einen oder anderen Person könnte das Interesse durchaus groß sein, immerhin werden immense Beträge in Aussicht gestellt. Laut Montrealer Abkommen erhalten die Hinterbliebenen ca. 140.000 Euro pro Opfer – doch gerade in den USA sind deutlich höhere Beträge nicht unüblich.

Allerdings will eine entsprechende Klage finanziert sein – und die klassische Rechtsschutzversicherung hilft dann nicht immer weiter. Doch auch hier wissen die Anwälte oft Hilfe. Bei solchen Fällen ist es in den USA nicht ungewöhnlich, dass Rechtsanwälte auf Erfolgsbasis arbeiten, d.h. sie möchten im Erfolgsfall ihren entsprechenden Anteil vom Entschädigungsbetrag abbekommen.

Hinterbliebene sollten sich gut überlegen, ob sie sich auf solche Prozesse einlassen sollen. Wie es um die Erfolgsaussichten bestellt ist, lässt sich nur schwer sagen – zumal die meisten Toten deutsche Staatsbürger sind und die Airline in Deutschland ansässig ist. Eine Klage in den USA könnte daher nur bedingt erfolgreich verlaufen. Außerdem sind derartige Prozesse vor allem mental nicht gerade leicht zu durchstehen. Sie gelten als langwierig und können stark an den Nerven zehren – daher will solch ein Schritt gut überlegt sein.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.