Wie Sie kleinere Streitigkeiten mit dem Vorgesetzten dank Rechtsschutz schnell beilegen

Im heutigen Beitrag möchten wir eine kurze Geschichte wiedergeben, von der erst kürzlich ein Kunde berichtet hat. Er hat uns geschildert, wie sehr sich seine private Rechtsschutzversicherung für ihn bezahlt gemacht hat – und zwar ohne die Versicherung überhaupt in Anspruch nehmen zu müssen. Im Mittelpunkt steht dabei das Modul Arbeitnehmerrechtsschutz. Weiterlesen

Nachbarschaftsstreit: Wie Sie Ihr Recht am besten durchsetzen

Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Menschen mit ihren Nachbarn nicht immer gut verstehen. In den meisten Fällen sind die Streitigkeiten eher von kleinerer Natur. Allerdings gibt es Streitigkeiten, die größer sind und sich daher nicht so leicht klären lassen. Weiterlesen

Streit um das Arbeitsentgelt: Rechte des Arbeitnehmers

Die Gründe, weshalb sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber vor dem Arbeitsgericht treffen, können höchst verschieden sein. Zumeist geht es jedoch um Kündigungen, gefolgt von Streitigkeiten rund um die Entlohnung. Weiterlesen

Rechtsschutz im Verkehr: Versicherung nach dem Schaden abschließen

Die meisten Rechtsschutzversicherungen werden von Kraftfahrern abgeschlossen. Kein wunder, denn dort kommt es am häufigsten zu Streitigkeiten. Egal ob Geschwindigkeitsübertretung, Streitfrage beim Verkehrsunfall oder Autokaufvertrag: Viele Kraftfahrer möchten abgesichert sein, um im Ernstfall eine Beratung beim Anwalt in Anspruch nehmen oder gar vor Gericht ziehen zu können. Weiterlesen

Streit mit dem Vermieter – so hilft der Rechtsschutz weiter

Im Idealfall ist das Mietverhältnis nicht angespannt. Aber leider sieht die Realität oft anders aus, Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter sind nicht ungewöhnlich. Manchmal geht es dabei lediglich um Kleinigkeiten, manchmal hingegen um viel Geld. Zumal man als Mieter enorm unter Druck geraten kann, weil z.B. der Mieter eine Kündigung wegen Eigenbedarf ausspricht. Weiterlesen

Ein Streitfall bahnt sich an – wie der Rechtsschutz weiterhilft

Bei einem drohenden Rechtsstreit gilt es die Rechtsschutzversicherung clever zu nutzen. Diese Schritte sollten Versicherungsnehmer zuerst machen.

Leider gibt es Streitigkeiten, die sich nicht ohne weiteres aus der Welt schaffen lassen. Besonders wenn man selbst zu einem Kompromiss bereit ist, doch die andere Seite gar nicht einlenken möchte, bleibt oft keine andere Wahl, als einen Gerichtsprozess anzustreben. Weiterlesen

Reiserechtsschutz – lassen Sie sich von Airlines und Hotels nicht hinhalten

In einigen Wochen ist es wieder so weit, für viele Menschen beginnt die Urlaubssaison. Doch nicht immer verläuft der Urlaub so erfreulich, wie erhofft. Das Spektrum an Gründen, die Reisenden die Urlaubszeit vermiesen, könnte größer nicht sein. Hier eine kurze Übersicht häufiger Ärgernisse: Weiterlesen

ROLAND Rechtsschutz- Versicherung mit erweitertem Leistungskatalog

ROLAND Rechtsschutz- Versicherung mit erweitertem Leistungskatalog

Für selbstständige Steuerberater, Buch- und Wirtschaftsprüfer hat ROLAND Rechtsschutz-Versicherung den Leistungskatalog nun neu aufgelegt und ausgebaut. Aus insgesamt zehn Bausteinen können die eben genannten Berufsgruppen sich ihre Rechtsschutz-Versicherung selbst zusammenbauen. Dabei sind zwei Bausteine genau für beziehungsweise gegen die Rechtsrisiken von Steuerberatern konzipiert worden.

Zum Beispiel beinhaltet der Baustein Strafrecht Plus eine Absicherung für den Verlauf eines Strafverfahrens. Der Baustein ist deswegen auch so wichtig, weil beispielsweise ordentliche Strafverteidiger in der Regel nach Stundenhonoraren abrechnen oder Sachverständigengutachten schon im Ermittlungsverfahren eingeholt werden müssen und auf diese Weise hohe Kosten entstehen können. Der Baustein kann unter anderem dann genutzt werden, sofern der Versicherte gegen das Steuerrecht verstoßen haben soll oder sofern die Staatsanwaltschaft infolge angeblicher Beihilfe zur Steuerhinterziehung ermittelt. Sogar beim Verdacht der Verletzung von Datenschutzbestimmungen durch den Steuerberater oder eines eventuellen Subventionsbetrugs fängt der ROLAND Schutz die Kosten eines Rechtsstreits auf. Darüber hinaus ist der Steuerberater auch davor bewahrt, dass, wenn gegen einen Mandanten ermittelt wird, die Praxisräume durchsucht werden. Sollte ein Verfahren wegen einer Vorsatzstraftat mit einem Strafbefehl abgeschlossen werden, muss der Kunde die bevorschussten Kosten nicht an ROLAND zurückzahlen. Das gleiche Verfahren kann auch bei einer Verurteilung wegen bedingten Vorsatzes geltend gemacht werden, unter der Bedingung, dass nur eine Geldstrafe verhängt wird.

Außerdem haben Steuerberater bei ROLAND die Option zu den strafrechtlichen Risiken weitere Risiken aus ihrer selbstständigen Tätigkeit zu versichern. So gibt es den Zielgruppen-Baustein für Steuerberater, Buch- und Wirtschaftsprüfer, welcher unter anderem einen Firmen-Vertrags-Rechtsschutz enthält. Dieser Schutz gewährt zum Beispiel in dem Fall Schutz, sollte ein Mandant seine Rechnung nicht zahlen oder wenn die Büroeinrichtung defekt geliefert wird. Des Weiteren ist der sogenannte Reputations-Service mit inbegriffen, der besagt, dass bei im Internet oder in sozialen Netzwerken vorhandenen rufschädigenden Texten oder Posts sich der Versicherer um ein Entfernen dieser kümmert.

Nicht immer werden alle Anwaltskosten im Rechtsschutz übernommen

Die Mehrheit der Rechtsschutzversicherten ist der Ansicht, dass sie keine Kosten im Falle eines Rechtsstreits zu tragen haben, aber sie unterliegen einem Irrtum. Insbesondere Versicherte, die ihre Rechtsschutzversicherung erst abschließen, wenn es schon Probleme gibt oder sich solche anbahnen, erhalten keine Deckungszusage ihrer Rechtsschutzversicherung. Schließlich ist es so, dass fast alle Rechtsschutzversicherungen in der Regel eine dreimonatige Wartezeit in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgesetzt haben. Das bedeutet, dass erst Sachverhalte und Streitigkeiten versichert sind, die nach Ablauf dieser drei Monate begonnen haben. Ausgeschlossen davon sind also Sachverhalte, die nach Ablauf der drei Monate angezeigt werden.

Kunden können immer zum Anwalt gehen; die Rechtsschutzversicherung kommt aber erst dann für die Streitigkeiten auf, wenn die Streitigkeit nicht bereits vor Abschluss des Vertrages mit der Rechtsschutzversicherung oder in den drei Monaten danach entstanden ist. Ausnahmen bestehen manchmal für den Verkehrsrechtsschutz. Ansonsten müssen sie speziell vereinbart werden.

Beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sollte darauf geachtet werden, dass eine Selbstbeteiligung mit vereinbart wird. Diese wird dann vom Versicherungsnehmer für jeden Rechtsschutzfall selbst gezahlt. Praktisch heißt das, wenn der Anwalt für den Kunden zum Beispiel erst außergerichtlich und dann in der gleichen Sache gerichtlich tätig wird, muss der vereinbarte Betrag einmal gezahlt werden.

Auch sollten Kunden die Deckungszusage genau beachten und überprüfen, welches Risiko sie in ihrem konkreten Vertrag versichert haben. In der Regel kommt die Grundversicherung für Privatpersonen im Bereich Mietrecht, Arbeitsrecht, Verkehrsrecht und Sozialrecht auf.

Versicherungsnehmer sollten aber vor einem Abschluss genau prüfen, was ihnen wichtig ist, damit sie im Ernstfall auch in der Tat richtig abgesichert sind und auf keinen Kosten sitzen bleiben müssen.

Streitbare Rechtsfragen- ein Rechtsschutzversicherer ermittelt.

Die D.A.S. Rechtsschutzversicherung beschäftigte sich mit dem Thema, bei welchen Rechtsfragen es im Alltag die meisten Unklarheiten gibt und infolgedessen zu Rechtsstreitigkeiten kommt. Dazu wurden die knapp 7600 Anfragen zu rechtlichen Problemen, die der Versicherer dieses Jahr bis zum Oktober erhalten hatte, nach Themen ausgewertet und eine besten Liste ermittelt.

An erster Stelle stehen Streitigkeiten rund um die Gewährleistung und Garantie. Bei den sogenannten „allgemeine(n) Verträge(n)“ gibt es diesbezüglich die meisten Anfragen. Oft verstehen die Kunden schon nicht den Unterschied zwischen Gewährleistung und Garantie.

Gewährleistung kann als gesetzlicher Anspruch geltend gemacht werden. Unternehmer können gegenüber einem Verbraucher diesen nicht ausschließen. Es betrifft jedoch nur Mängel, die bereits bei der Übergabe vorhanden sind.

Garantie ist hingegen eine freiwillige Zusage des Herstellers oder Händlers, innerhalb einer vereinbarten Frist für bestimmte, vertraglich definierte Mängel einzustehen.

Darunter fallen auch zwei Spezialfälle, die Gewährleistung beim Gebrauchtwagenkauf im Fahrzeughandel und der Gewährleistungsausschluss beim Autokauf von Privatpersonen, welche gesondert ausgewertet worden sind und auf die Plätzen zwei und vier kamen.

Zu anderen wichtigen Streitfragen zählen vor allem die Höhe des Unterhalts für Kinder (Platz drei), die Kündigung im Arbeitsrecht und Nachbarschaftsstreitigkeiten am Gartenzaun. Nach Aussagen der Versicherung kommt es immer wieder zu Streitigkeiten unter Nachbarn wegen überhängender Äste von Baum oder Hecke. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass störende Äste und Wurzeln, die von nebenan in den eigenen Garten herüberwuchern, auch ohne Erlaubnis des Nachbarn entfernt werden können. Allerdings nur unter der Bedingung, dass man dazu nicht das Nachbargrundstück betreten muss. Außerdem muss der Zuschnitt fachgerecht und unter Schonung der Substanz erfolgen.

Weitere Ursachen für rechtliche Streitigkeiten sind Autounfälle sowie Kaution und Kündigungsfristen im Mietrecht. Verkehrsstrafen gehören ebenfalls in die Top Ten Liste der Kunden, dieses Thema schafft es auf den 10. Platz.