Bei Streitigkeiten mit dem Chef geben die meisten Arbeitnehmer schnell klein bei. Das Risiko, eine Abmahnung oder Kündigung zu erhalten, ist ihnen zu groß. Der Arbeitsrechtsschutz hilft, sich zur Wehr zu setzen. Das Arbeitsrecht schützt Arbeitnehmer sehr gut – nur leider trauen sich viele Personen nicht, sich zu wehren.

Die passende Arbeitsrechtsschutzversicherung ist schnell gefunden. Unser Vergleich hilft dabei, Tarife zu verglichen. Das Ergebnis ist eine Versicherung mit starken Leistungen und einem niedrigen Beitrag.




Leistungen im Rechtsschutz für Arbeit und Beruf

Rechtsschutzversicherungen für Arbeitsrecht decken ein breites Spektrum an Leistungen ab. Im Mittelpunkt dieses Spektrums steht vor allem das Thema Kündigungsschutz. Oftmals werden ungerechtfertigte Kündigungen ausgesprochen. Versicherte Arbeitnehmer können sich wehren und Kündigungen beispielsweise vor Gericht unwirksam sprechen lassen. Aber auch bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber zu Themen wie Urlaub, Weiterbildung oder Arbeitskleidung, ist der Versicherungsschutz hilfreich.

Nicht immer es für einen Arbeiter oder Angestellten leicht, sein Recht durchzusetzen. Einige Chefs und Führungskräfte geben nicht klein bei. Manchmal kann nur der Gang vor Gericht helfen. Doch genau dies trauen sich viele Arbeitnehmer nicht zu. Grund sind die abschreckenden Kosten für Anwalt und Gericht.

Verfügt man über einen Rechtsschutz für Arbeitnehmer, ist die Situation eine andere. In solch einem Fall braucht man die Kosten nicht zu fürchten. Sowohl die Kosten für das Gerichtsverfahren als auch die Anwaltskosten werden übernommen.

Besonders die Übernahme der Anwaltskosten ist entscheidend. Es ist nämlich gar nicht immer so, dass man bei einem Streit im Zusammenhang mit der Erwerbstätigkeit gleich vor Gericht ziehen muss. Oftmals möchten sich betroffene Arbeitnehmer einfach nur bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht informieren. Doch genau diese Beratung gilt als ungemein kostspielig. Schon wenige Stunden anwaltliche Beratung ziehen oft hohe Kosten nach sich. Auch hier hilft die Versicherung weiter. Je nach Tarif ist eine Anwaltsberatung eingeschlossen, beispielsweise telefonisch über eine eigene Anwaltshotline.

Das Spektrum der Themen, vom Arbeitsrechtsschutz abgedeckt sind, ist breit gefächert. Im Kern umfasst es folgende Angelegenheiten:

  • Arbeitszeugnis
  • Aufgaben und Grenzen der beruflichen Tätigkeit
  • Kündigung und Kündigungsschutz
  • Lohn- und Gehaltsansprüche
  • Urlaubsansprüche
  • Schikane und Mobbing am Arbeitsplatz

Arbeitsrechtsschutz Tarifvergleich

Die Wahl des Tarifs ist beim Thema Arbeitsrecht von großer Bedeutung. Der Tarif muss leistungsstark sein und sollte zugleich bei der Beitragshöhe punkten. Es darf deshalb keine voreilige Auswahl erfolgen. Unterstützung leistet unser Versicherungsrechner. Er gestattet es, die Tarifsuche einzuschränken und sich über die einzelnen Rechtsschutztarife detailliert zu informieren.

Hierzu ist anzumerken, dass die Arbeitsrechtsschutzversicherung eine Ergänzung zum Privatrechtsschutz verkörpert. Basis bildet somit der private Rechtsschutz, der um den Baustein Arbeitsrecht ergänzt wird.

Arbeitnehmer, die einen Rechtsschutz für Arbeitsrecht abschließen möchten, sollten auf drei Dinge achten. Zunächst ist es wichtig, dass die Rechtsschutzversicherung ausreichende Leistungen beinhaltet und den Anforderungen im Berufsleben gerecht wird. Je nach beruflicher Tätigkeit können hier gewisse Unterschiede bestehen. Wer sich unsicher ist, kann sich von unseren Experten beraten lassen.

Außerdem ist es hilfreich, wenn ein Rechtsschutztarif Zugriff auf eine kostenfreie Anwaltshotline beinhaltet – solch ein Service ist bei einem sich anbahnendem Streitfall einfach ungemein praktisch. Des Weiteren sollte der Beitrag stimmen. Hier hilft unser Vergleich weiter: Wir helfen dabei, gute und zugleich günstige Tarife zu ermitteln.

Im Tarifrechner werden zahlreiche Anbieter berücksichtigt, darunter viele namhafte Versicherer. Unter anderem Advocard, Arag, Deurag und Devk.

Tipp: Interessenten sollten prüfen, ob sie Rabatte, z.B. für Beamte oder Singles, nutzen können.

Tipp: Beim Beitrag am besten die jährliche Zahlungsweise wählen, um unnötige Aufschläge zu umgehen.

Tipp: Sind Sie im Ernstfall bereit, eine Selbstbeteiligung zu leisten? Damit lässt sich die Prämie oft spürbar senken.

Rechtsschutzversicherung für Arbeitsrecht kündigen

Wer eine bestehende Rechtsschutzpolice nicht mehr benötigt, kann diese im Regelfall nur ordentlich kündigen. Damit ist gemeint, dass der Versicherungsnehmer die Kündigung unter Einhaltung der üblichen Kündigungsfrist ausspricht.

Sollte der Rechtsschutzversicherer den Beitrag erhöhen, ohne die Leistungen im Berufsrechtsschutz anzupassen, besteht ein einmonatiges Sonderkündigungsrecht. Hierdurch bietet sich die Gelegenheiten für einen schnellen und unkomplizierten Ausstieg.

Beim Wechsel in einen anderen Arbeitsrechtsschutz ist zu bedenken, dass erneut eine Wartezeit bestehen kann und somit vorübergehend keine vollwertige Absicherung greift.

Unterstützung im Schadensfall

Wie schon angedeutet wurde, gibt es Rechtsschutzversicherungen, die eine kostenlose Anwaltsberatung per Telefon beinhalten. Hier kann sich der Versicherungsnehmer im Vorfeld informieren und Rat beim spezialisierten Rechtsanwalt einholen. Anhand dieser Erstinformation wird entschieden, wie es weitergeht.

Im Bedarfsfall wendet sich der Versicherungsnehmer an einen Fachanwalt, der eine so genannte Deckungsanfrage gestellt. Im Rahmen dieses Prozesses wird ermittelt, ob die Rechtsschutzversicherung einspringt und die Kosten übernimmt. Sofern dies der Fall ist, können die weiteren rechtlichen Schritte unternommen und z.B. eine Klage vor dem Arbeitsgericht eingereicht werden.